Samstag, 23.11.2019 01:56 Uhr

95 Jahre Werrataler Musikanten

Verantwortlicher Autor: K.-W. Fleißig Sachsenbrunn, 16.09.2019, 11:42 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Lokale Nachrichten +++ Bericht 4318x gelesen

Sachsenbrunn [ENA] Man soll die Feste feiern wie sie fallen – das haben sich am ersten Septembersonntag auch die Werrataler Musikanten gesagt und zu ihrem 95-jährigen Jubiläum eingeladen. Sommerliches Wetter, Blasmusik vom Feinsten, ein schönes Ambiente in der Kulturscheune in Waffenrod-Hinterrod und eine tolle Stimmung in und außerhalb der Kulturscheune waren Garanten für ein erfolgreiches Fest.

Nachdem am Morgen der befreundete und von weit her angereiste Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Kirchtimke zum Frühschoppen aufgespielt und der Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Eisfeld ihre musikalischen Geburtstagsgrüße überbracht hatten, begann um 13 Uhr der offizielle Teil der Geburtstagsparty. Mit einem Freundschaftsmusizieren der Blaskapelle Neuhaus-Schierschnitz, des Musikzuges Kirchtimke, der Blaskapelle Steinbach, der Wachbergmusikanten sowie der Heimatmusikanten und mit den Stücken „Harmonie vereint“ und „Böhmischer Traum“ wurde auf den musikalischen Nachmittag eingestimmt. Das Bild der Kapellen im Rund des Platzes vor der Kulturscheune war sehenswert.

Der erste Vorsitzende des Vereins „Werrataler Musikanten e.V.“ André Bischoff begrüßte die Kapellen und Blasmusikfreunde aus nah und fern. Unter ihnen auch der CDU-Landtagsabgeordnete Henry Worm, Eisfelds Bürgermeister Sven Gregor und Sachsenbrunns Ortsteilbürgermeister Mike Hartung. Ein Gruß ging auch an den langjährigen Ehrenvorsitzenden Wolfgang Edelmann. In einem kurzen Abriss stellte Bischoff die bewegte Geschichte der Blasmusik in Sachsenbrunn vor. Er dankte an dieser Stelle auch allen, die bei der Organisation, Vorbereitung und Durchführung des Festes mitgewirkt haben. Sein Dank ging auch an alle ehemaligen und jetzigen Vereinsmitglieder und den Vorstandsmitgliedern.

Im Namen des Vereins hat er ihnen den „tief empfundenen Respekt“ und Dank ausgesprochen. „Ich wünsche uns allen einen schönen Nachmittag mit Blasmusik auf höchstem Niveau, lasst euch das Bier und die Speisen gut schmecken und eine gute Unterhaltung“, so Bischoff zum Schluss seiner Rede. Henry Worm dankte für die Einladung und überbrachte seine Geburtstagsgrüße. „Diese traumhafte Kulisse, das traumhafte Wetter und ihr mittendrin, dann ist das auch allen heute hier wert.“ 95 Jahre Werrataler Musikanten, das habe natürlich etwas mit hervorragender Blasmusik und Unterhaltung zu tun – nicht nur hier im Landkreis Hildburghausen, sondern über die Grenzen des Landkreises hinweg. Als Geburtstagsgeschenk hatte Henry Worm ein Fass Bier dabei.

Da vor fünf Jahren ebenfalls ein solches Fass von ihm als Geschenk kam aber dann verschwunden war, hatte er diesmal gleich eine ordentliche Kette mit Schloss zur Sicherung des Fasses dabei. Auch Eisfelds Bürgermeister überbrachte die Glückwünsche zum Jubiläum. Als Geschenk hatte das Stadtoberhaupt einen Gutschein für eine exklusive Führung durch das Museum und Schloss Eisfeld für den gesamten Verein. Schließlich reihte sich Ortsteilbürgermeister Mike Hartung in die Gratulanten ein.

Nach dieser Eröffnungszeremonie vor den „Toren“ der Kulturscheune warteten im Inneren bereits die Roßfelder Musikanten auf ihren Auftritt. Die Bühne ziert eine große Zahl „95“. So reihte sich bis zum Abend eine Kapelle an die andere und trug zur Unterhaltung der Gäste bei. Diese schunkelten, klatschten im Rhythmus der Musik mit oder sangen zu bekannten Liedern und spendeten natürlich einen verdienten Applaus.

Keinen musikalischen Beitrag konnten die Werrataler selbst beisteuern, die als Gastgeber für das leibliche Wohl, die knurrenden Magen und durstigen Kehlen, zuständig waren. Mitglieder des Sachsenbrunner Feuerwehrvereins hatten mit ihrer Gulaschkanone und Gulaschsuppe mit 350 Portionen vor allem für die Mittagszeit vorgesorgt. Die Übergänge zwischen den einzelnen Blasmusikgruppen wurden durch erheiternde Sketche und lustige Einlagen verkürzt.

Warum ist man als Sachsenbrunner Verein hinauf auf den Berg nach Waffenrod-Hinterrod gegangen? Für die Geburtstagsparty, so Gerhard Haas, haben wir uns gesagt: „Wir gehören nun einmal zu Eisfeld und warum sollen wir nicht das schöne Ambiente der Kulturscheune in Waffenrod-Hinterrod ausnutzen?“ Im Resümee des Tages greift auch der erste Vereinsvorsitzende der Werrataler diesen Gedanken auf. Die Gäste wären von der Kulturscheune, die zu solch einer Veranstaltung bestens passt, auch angetan. Auf die Geburtstagsparty bezogen lässt sich die Meinung des Vorsitzenden in wenigen treffenden Sätzen zusammenfassen:

„Das war absolut geil, das war richtig, richtig kuhl, das haben wir uns nicht gedacht, dass dies so kommt. Wir sind überwältigt, das war einfach nur spitze, vor allem hat auch das Wetter gepasst. Das Freundschaftsmusizieren in diesem Ambiente war Gänsehaut pur, das haben uns auch andere Blasmusikfreunde und die Akteure bestätigt. Es war rundum alles top und wir sind sehr zufrieden.“

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.